Magazin Inter-Consulta
toxische Kollegen - Inter-Consulta GmbH

Toxische Kollegen am Arbeitsplatz

Haben Sie auch so einen toxischen Kollegen an Ihrem Arbeitsplatz, der ständig herumnörgelt und alles unter dem grauen Schleier der Negativität sieht? Jemanden, der jeden noch so kleinen Funken Innovation und Motivation im Keim erstickt? „Die Idee ist blöd, der Chef ist blöd, die Arbeit ist auch blöd und überhaupt ist alles blöd. -Das Wetter übrigens auch.“ – ein klassischer „Stinkstiefel“.

Egal, ob Sie sich selbst oder einen Kollegen/eine Kollegin hier wiedererkennen. Es lohnt sich, diesen Artikel zu lesen.

Idealerweise herrscht ein harmonisches Miteinander am Arbeitsplatz, welches von Kollegialität, Motivation, Seriosität und Verantwortungsbewusstsein geprägt ist. Doch leider funktioniert das nicht immer. Toxische Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte zerstören das Betriebsklima.

2 Typen toxischer Kollegen: der Stinkstiefel und der klassische Toxiker

Laut der Konflikttrainerin, Ursula Wawrzinek ist der Arbeitsplatz idealer Brutkasten für passiv-aggressives Verhalten. Hier träfen begünstigende Faktoren wie das Vorhandensein von Rangordnungen, unter Umständen in Verbindung mit wenig Veränderungspotenzial des einzelnen, aufeinander. Zusätzlich können Probleme im Arbeitssetting nicht auf die gleiche Weise angesprochen werden wie im privaten Bereich. Betroffen seien hier, laut Wawrzinek insbesondere langjährige Mitarbeiter. „Symptome“ können u.a. vermehrte Lästereien, die weniger gewissenhafte Ausführung von Anweisungen etc. sein.[1]

Auch Schüler-Lubienetzki et. al beschäftigen sich in ihrem Buch „Schwierige Menschen am Arbeitsplatz- Handlungsstrategien für den Umgang mit herausfordernden Persönlichkeiten“ mit toxischen Kollegen. Eine Haupteigenschaft, welche sie den klassischen toxischen Menschen zuschreiben, ist das Bedürfnis nach Einfluss, sowie ihr ausgeprägter Egoismus, welcher sie sprichwörtlich „über Leichen“ gehen lässt. [2] Bereits hier deutet sich die vernichtende Gewalt dieser Menschen an. Sie stellen die zweite Untergruppe neben den „Stinkstiefeln“ dar.

Laut Schüler-Lubienetzki et al. stellt der klassische Toxiker seine eigenen Ziele stets über andere – auch über die, des Unternehmens.  Seine „Symptome“ sind gravierender als die des „Stinkstiefels“. Sie können sich in den verschiedensten Ausprägungen äußern.  Er diskreditiert seine Mitmenschen, gefährdet Arbeitsergebnisse seiner Kollegen und verbreitet Unwahrheiten. [3] Kurzum: Der toxische Kollege macht andere klein, um selbst größer zu wirken.

Psychische und Ökonomische Folgen des zerstörerischen Verhaltens toxischer Kollegen:

Schwindende Motivation aber auch unterschiedliche Formen psychischer Leiden und die berühmte innerliche Kündigung kann ein Toxiker bei seinen Kollegen und Vorgesetzten auslösen. [4] Laut dem Gallup Engagement Index kostet die innerliche Kündigung von Mitarbeitern der Volkswirtschaft jährlich 103 Milliarden Euro.[5] Selbstverständlich werden toxische Kollegen nicht der einzige Grund für innerliche Kündigungen sein. Sie tragen aber offenbar zu diesem Phänomen bei. Nicht zu vernachlässigen sind auch die indirekten Kosten der psychischen Leiden, welche sich durch toxisches Verhalten am Arbeitsplatz ergeben. Mitarbeiter, welche sich aufgrund dessen Krankschreiben müssen, können sich einerseits nicht mehr produktiv am Arbeitsplatz einbringen – ihre Arbeitsleistung fehlt. Andererseits werden zusätzlich Lohnfortzahlung und Lohnersatzleistungen fällig.

Welches Antidot hilft beim toxischen Kollegen „Stinkstiefel“?

Da im Berufsalltag eine andere Form der Kommunikation geboten ist, rät Wawrzinek im Umgang mit erstbeschriebener Gruppe, den „Stinkstiefeln“ zur Sachlichkeit. Die verständliche Verärgerung über passiv-aggressives Verhalten sollte nicht ungefiltert an die Oberfläche treten. Den Fokus wieder auf den Fortschritt der Arbeitsabläufe zu lenken und/oder die gefühlsbetonte Seite der Botschaft auszublenden, könne in diesem Fall helfen.[6]

Wie sich eine Möglichkeit des Verhaltens gegenüber der zweitbeschriebenen Gruppe, dem „klassischen Toxiker“ gestalten kann, werden Sie im nächsten Artikel erfahren.

Haben Sie auch unter oder neben einem toxischen Kollegen zu leiden? Die Personalberater von Inter-Consulta helfen  Ihnen in Konfliktsituationen und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

[1]vgl. Otto, Anne (2019), S.27

[2]vgl. Schüler-Lubienetzki et al. 2017, S. 4

[3]vgl. Schüler-Lubienetzki et al. 2017, S. 4

[4]vgl. Schüler-Lubienetzki et al. 2017, S. 4

[5]vgl. Gallup Engagement Index, 2018

[6]vgl. Otto, Anne (2019), S.27

 

Literaturverzeichnis:

Gallup Engagement Index (2018): Pressemitteilung – Neuer Gallup Engagement Index 2018: Die Unternehmenskultur entscheidet maßgeblich über den wirtschaftlichen Erfolg, abgerufen am 18.09.2019 unter: https://www.gallup.de/183104/engagement-index-deutschland.aspx

Otto, Anne (2019) „Wer Konfrontation vermeidet, entwickelt verdruckste Strategien, 46(10), S.26-27

Schüler-Lubienetzki, Heidrun; Lubienetzki, Ulf: Schwierige Menschen am Arbeitsplatz -Handlungsstrategien für den Umgang mit herausfordernden Persönlichkeiten, 2. Auflage, Berlin Heidelberg, Springer-Verlag, 2017

Cindy-Mara Schumann

September 2019
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30